page contents

Technische Hinweise

Drehtüren

  Bei Drehtüren mit inliegenden Blockmagneten ist beim Aufmaß bzw. Einbau zu prüfen, ob die Endleiste des vorhandenen Rollos mit einem Stahlkern zur Beschwerung versehen ist. In diesem Fall kann die Rolloendleiste beim Herablassen des Rollos an die Insektenschutztür angezogen werden und somit hängen bleiben. Prüfen Sie am Besten beim Aufmaß schon mit einem Magnet, ob Stahl in der Endleiste verarbeitet wurde.  

Problembehebung:

• Endleiste des Rollos entfernen. •Stahlbeschwerung im Bereich des Magnetverschlusses der Insektenschutztür entfernen (kürzen) und gegen verrutschen fixieren. • Variante ohne inliegende Blockmagnete verwenden, z. B. DT/5, Verschlussart „B“.     Bei der Variante DT/2 ist darauf zu achten, dass diese im täglichen Gebrauch nicht zu weit geöffnet werden darf und nicht über die Rollladenführungsschiene gedrückt wird. Dieses führt zu Beschädigungen der Scharnierbefestigungen. Die Tür kann dann nach unten rutschen und die Funktion gestört werden.  

Problembehebung:

• Es empfiehlt sich einen Anschlag zu setzen, um zu verhindern, dass die Tür zu weit geöffnet und somit beschädigt wird. • Auch ein Torsionsstab schafft Abhilfe und verhindert, dass die Tür z. B.     vom Winddruck über die Rollladenschiene gedrückt wird.   Bei Drehtüren, die mit Verschlussart „B“ gebaut werden, d. h. mit durchgehender Magnetbandbefestigung kann es bei seltenem Benutzen der Tür dazu kommen, dass die Magnetbänder zusammenkleben und sich die Tür nicht mehr öffnen lässt. Sollte dieser Fall eintreten, wenden Sie bitte keine Gewalt an! Entfernen Sie die Scharnier Stifte der Drehtür und klappen Sie diese von der Scharnierseite aus auf. Dabei löst sich das Magnetband ohne etwas zu beschädigen.

Problembehebung:

• Bei Drehtüren, die selten benutzt werden, sollten die Magnetbänder ganzflächig von Zeit zu Zeit mit Talkumpuder eingerieben werden.

Lichtschachtabdeckung

  Das Gewebe unserer Lichtschachtabdeckungen besteht aus Edelstahl. Durch das Anbringen auf dem verzinkten Stahlrost kann es zu einer Kontaktkorrosion kommen. Eine Kontaktkorrosion ist eine häufig auftretende Form, die entsteht, wenn metallische Werkstoffe unterschiedlichen Potentials beim Vorhandensein eines Elektrolyten (wie z. B. Kochsalz oder Streusalz, Säuren oder Laugen) in Kontakt kommen. Dieses hat nichts mit der Qualität des V2A-Gewebes zu tun.  

Problembehebung:

• Bitte beim Verkauf einer Lichtschachtabdeckung darauf achten, dass das verarbeitete Gewebe nicht mit Salzen, Säuren oder Laugen in Verbindung gebracht werden darf. • Des Weiteren dürfen keine Gartengeräte oder rostige Stahlteile auf das Gewebe gelegt werden. • Es empfiehlt sich, auch keine Blumentöpfe auf das Gewebe zu stellen. Durch den hohen Druck wird das Gewebe gegen den verzinkten Rost gepresst und somit eine Kontaktkorrosion beschleunigt. • In Meer- oder Seenähe empfiehlt es sich, Aluminium-Streckmetall einzusetzen (keine Korrosion).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten, Nutzerverhalten und Marketingmaßnahmen in pseudonymer Form zu analysieren (Conversion Tracking, Analyse) und Ihnen auf Websites Dritter personalisierte Werbung anzeigen zu lassen (Retargeting). Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den vorgenannten Maßnahmen zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit wie dort beschrieben widerrufen.

Schließen